nlp.at - der oesterreichische nlp-server Mehrdeutigkeit, Ambiguität Mehrdeutigkeit, Ambiguität Mehrdeutigkeit ensteht, wenn ein Satz, ein Satzteil oder ein Wort mehr als eine Bedeutung hat. Mehrdeutigkeit im Meta-Modell heißt, daß mehr als eine Tiefenstruktur mittels Transformationen mit der Oberflächenstruktur verknüpft ist (Bandler und Grinder 1994a (1975), 60). Der Gebrauch von Mehrdeutigkeit ist ein Mittel, um Trancen zu induzieren. Bandler und Grinder ordnen mehrdeutige Sprachmuster dem Milton-Modell zu (1996 (1975), 236ff.; Grinder und Bandler 1987 (1981), 326ff.). Sie unterscheiden dabei nach:

(1) phonologischer Mehrdeutigkeit, wenn ein Wort mehrere Bedeutungen hat ("Ohne das Phänomen der Armlevitation kann man arm dran sein", O´Hanlon 1995 (1987), 155).
(2) syntaktische Mehrdeutigkeit: "Patienten, die die Therapeuten hypnotisieren, gibt es häufiger als Therapeuten, die die Patienten heilen." (ebenda. Wer hypnotisiert und heilt wen?)
(3) Mehrdeutigkeit des Bezugsbereiches: es bleibt unklar, auf welchen Teil eines Satzes sich ein anderer Teil bezieht ("Ich sehe, daß Sie bequem sitzen ... und im Wörterbuch lesen ... kann eine interessante Erfahrung sein").
(4) Mehrdeutigkeit der Interpunktion: es bleibt unklar, wo ein Satz endet und der nächste beginnt: "Und Sie lesen immer genauer verstehen Sie das".


Ihr Kommentar zu diesem Stichwort